Würfel

Nord Stadtwerke
Hochschule Flensburg

Installation
2016

Ziel

Ziel der Marketingmaßnahme war die Steigerung der Markenbekanntheit unter Studenten. Um eine hohe Akzeptanz in der Zielgruppe zu erreichen, durfte die Werbung nicht aufdringlich sein.

Konzept

Auf dem Briefing basierend sind verschiedene Grundkonzepte entstanden. Zum einen eine Guerilla Marketing Aktion in Verbindung mit Interaktiven Installationen im Raum, die schnell auf- und abgebaut werden können. Zum anderen die Idee eine Möglichkeit der Stromverwendung - Licht - anhand einer Installation im urbanen Raum greifbar und sichtbar zu machen. In beiden Ideen sollen interaktive Elemente die potenziellen Kunden mit einbinden und sie zu einem aktiven und wichtigen Teil der Marketing Aktion werden lassen. Der potenzielle Kunde kommt zur Aktion und beschäftigt sich aus Eigeninitiative mit der Maßnahme.

In beiden Konzepten kann die Aktion zusätzlich in einem Video festgehalten und so in sozialen Netzwerken und auf Videoplattformen verbreitet werden, um die zunächst lokale Reichweite deutlich auszuweiten.


Gehäuse

Als Gehäuse für die Würfel werden faltbare Verpackungen aus transparentem Plastik verwendet, welche mit diffusem Papier beklebt, die geforderten Eigenschaften erhalten.

Technik

Der Attiny Microprozessor erfasst über 4 Dioden die aktuelle Helligkeit. Wenn diese vom Durchschnittswert abweicht, leuchtet die RGB LED einmal auf. Eine kleine Verzögerung verhindert ein selbstauslösen.



Software

Die Software wurde in C geschrieben und über einen Arduino auf den Attiny übertragen. Sie misst regelmäßig die Helligkeit und löst bei großen Unterschieden die RGB LED aus.

Credits

  • Prof. Franziska Loh
  • Tobias Hiep

Team